Vom Vilsalpsee hoch hinaus zum Gaishorn (2.247m) – Allgäu

Vom Vilsalpsee hoch hinaus zum Gaishorn (2.247m) – Allgäu
05/06/2020 Eva Baumgartner
In Bergtouren

Gastbeitrag von Andrea Weiler

Heimat. Der Ort, den man mit all seinen Facetten kennt und an dem man jeden Platz schon einhundert Mal gesehen hat! So war es für mich in den letzten Jahren zumindest immer. Umso schöner ist es dann, auch neue Gegenden innerhalb seiner Heimat zu erkunden – sich ins Auto zu schwingen um in der bekannten Heimat das Unbekannte zu entdecken.

An diesem Feiertag (Donnerstag, 21.05.2020) ging es dementsprechend schon zu früher Stunde los. Ein kurzer Stopp bei unserer Lieblingsbäckerei für einen Kaffee To-Go und eine Gipfeljause und weiter Richtung Tannheim, genauer gesagt zum Vilsalpsee in den Allgäuer Alpen. Unser heutiger Startpunkt der Tour.

Dort angekommen stellten wir gleich die unglaubliche Ruhe fest. Am wunderschönen, idyllisch gelegenen Vilsalpsee, der uns schon am Morgen entgegen glitzerte, konnte dies allerdings nicht liegen. Denn dieser Anblick und die auf den Seiten emporragenden Felswände der Allgäuer Alpen sind definitiv ein Ausflugsparadies für sonnige Feiertage wie diesen.

Grund dafür sind, wie wir später erfahren haben, die aktuell noch geschlossenen deutschen Grenzen, denn die Gegend rund um Tannheim lädt sowohl Sonnenanbeter, als auch Outdoor Sportler aus Deutschland dazu ein, einen Tagesausflug an diese Region zu unternehmen.

Zugegeben, wir waren doch erfreut über die untypische Ruhe an diesem Tag. So konnten wir die umliegende Natur viel intensiver wahrnehmen. Und die Bergwelt des Tannheimer Tals bietet wirklich alles was das Bergabenteurer-Herz begehrt: Wasserfälle, die sich entlang der mächtigen Felsformationen ihre Wege bahnen, Ausblicke auf den Vilsalpsee und den Traualpsee, die in der Sonne ein geradezu unnatürliches Türkis annahmen sowie schneebedeckte Bergspitzen.

Tja, den Schnee hatten wir auf unserer Tour nicht wirklich bedacht und wir mussten unsere Tour, die uns eigentlich am Traualpsee, der Landsberger Hütte und dem Schrecksee vorbeiführen sollte, kurzfristig um planen. Das wahre Abenteuer beginnt doch immer erst in diesen Situationen, richtig?

Wir beschlossen uns auf den Weg zum Gaishorn zu machen, welches mit seinen 2247m den zweithöchsten Gipfel der Region darstellt. Das ein oder andere Schneefeld war auch hier noch zu finden, jedoch nicht allzu schwer zu bewältigen (Den Wanderstöcken sei Dank!).

Vom Vilsalpsee ausgehend waren es rund 1100 Höhenmeter bis zu unserem Ziel. Die facettenreiche Umgebung machte den Aufstieg recht kurzweilig und schon bald konnten wir das Gipfelkreuz des Gaishorns erkennen.

Dort angekommen waren wir erstmal sprachlos. Das schöne Gipfelkreuz und die weitlaufenden Aussichten nach Österreich und Deutschland waren wirklich beeindruckend. Nach einer kurzen Pause, in der wir diesen unglaublichen Ausblick auf uns wirken ließen, traten wir den Rückweg an, den wir noch mehr genossen als den Aufstieg. Wir wollten uns bewusst Zeit nehmen um die Natur wahrzunehmen (und schon für zukünftige Ausflüge in diese Region zu planen).

Denn das Tannheimer Tal mit den vielen kleinen Bergseen, Wasserfällen und imposanten Gipfeln ist sicherlich nicht nur einen Ausflug wert und es gibt noch einige Gipfel, die auf uns warten.

Genau das ist doch das Schöne an Heimat, oder nicht? Im Bekannten das Unbekannte zu finden und die Schönheit neuer Orte zu entdecken.

This is a parallax text block. Click the edit button to change this text.

Gastbeitrag:

Ein großes Dankeschön geht an unsere heutige Schreiberin des Beitrags: Andrea Weiler

Wo kann man sie finden? Meistens in den Bergen aber hier verlinken wir euch ihr Instagram Profil – dort posted sie regelmäßig über ihre Bergabenteuer.

Comments (0)

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*